Ausrüstung Feuerwehr

Hier gibt es Bilder zu Ausrüstungsgegenständen unserer Fahrzeuge, welch selbst gebaut worden sind...

Viel Spaß beim Nachbauen!

Steckleitern

Steckleitern kennt ja jeder von uns...

Diese modeltechnische Umsetzung wurde von unserer Partnerwehr in Neustadt Kreuz entwickel und wir habe sie lediglich übernommen!


Tiefbauschnellrettungsbretter

Die Tiefbauschnellrettungsbretter dienen, wie es der Name schon sagt, zu schnellen Rettung und Absicherung bei Tiefbauunfällen. Sie werden einfach in das teileingestürzte Loch zur Sicherung der Seitenwände gesetzt und durch Kanalstreben oder Rettungzylinder und Kanthölzern gesichert. So wird verhindert, das weitere Erdmassen den/Die Verletzten und das Rettungspersonal gefährden. Material ist im Original Siebdruckholzplatte 1x2m. Im Modell wurden Holzpatel (Gibt`beim Arzt) verwandt


Wärmebildkamera (WBK)

Eine Wärmebildkamera ( auch Thermographie-,Thermal-, oder Infrarotkamerea, oder beim Militär Wärmebildgerät, ist ein bildgebendes Gerät, ähnlich einer normalen Kamera, das jedoch Infrarotstrahlung empfängt.Wärmebildkameras nutzen aufgrund der typischen Emissionswellenlänge in der Nähe der Umgebungstemperatur den Spektralbereich von ca 3,5- 15um (mittleres u. langwelliges Infrarot). Mit ihr kann die Umgebungstemperarur farblich dargestellt werden und somit die Signatur von Personen, Tieren oder auch anderer Hitzequellen festgestellt werden. Dieses wird dann als ein "Falschfarbenbild" wiedergegeben und zeigt dabei in Farben die jeweilige Temperatur( thermische Anomalie zu Umgebung) an. Somit ist es also möglich in einem stockdunkelen Raum und unter Schutt Personen, Tiere und Wärmequellen (die auf Glut oder Feuer hinweisen können), zu orten.

Hier als Beispiel das Wärmebild eines defekten Stromanschlusses...

...und nun zum Modell für unsere PBF:


Greifzug

Ein weiteres Gerät zur technischen Hilfeleistung ist der Greifzug. 

Er wird mit Muskelkraft durch das Feuerwehrpersonal eingesetzt und dient zum Sichern oder Zeihen von Lasten und kann in bestimmten Lagen eine Seilwinde ersetzen.


Halligantool

Das Halligantool stammt aus den USA und wird dort von der Firma Paratech vertrieben.

Endlich setzt es sich auch bei uns in Deutschland langsam durch! Ist es doch sehr viel vieseitiger als die gebräuchliche Feuerwehraxt...

Zeit, das es auch im Modell zur PBF kommt...

Einen entscheiden Tipp bekam ich von meinem Freund Peter aus den Niederlanden..

Zu Umbau benötigt man lediglich eine Spitzhacke von PM...


Schwerschaumrohr

Zum ausbringen der Löschmittel's "Schaum" werden spezielle Amaturen benötigt.Fangen wir mal mit denn Schwerschaumrohr an... Mein Vorbild ist das oben gezeigte S2/15.... Im Modell könnte es wegen der Proportion eher ein S4 sein....

An Material benötigt man ein altes PM-Strahlrohr und ein Stück eines Luftballonstabes... Das Strahlrohr muss lediglich an den Innendurchmesser des Stabess , aufgeschoben und geklebt, sowie noch 4Löcher gebohrt werden(ca 1cm ab Griff)....

...und fertig ist es!
...und fertig ist es!

Chiemsee Tauchpume

Das Thema Pumpen wird hiermit weiter ergänzt. Da es bisher nur die Fahrzeugpumpen und die Tragkraftspritze von Playmobil gibt, muss hier weiteres Gerät selbst gemacht werden. Die Orginal Chiemseepumpe ist ja bei vielen Feuerwehren und dem THW seid langem im Einsatz. Unser Modell besteht aus Teilen des Aggregates des Hilfeleistungssatzes und der Pumpenkammer der Fahrzeugpumpe von PM sowie einigen Teilen aus der Bastelkiste.

Die Grundidee hierzu kommt von B. Teichert


Universalstütze AC 35 von Ziegler

Die AC 35 von Ziegler eignet sich gleich für mehrere Anwendungen:

Stabilisieren von Fahrzeugen

Abstützen von Einsatzstellen

als Hebel und Brechwerkzeug

zum Öffen von Türen im Brandeinsatz(Türramme)Sie besteht aus einem Grundelement das durch mehrere verschiedene Kopfelemente ergänzt und an den jeweiligen Einsatz angepasst werden kann.


...das wäre dann einer unserer Sätze der AC35
...das wäre dann einer unserer Sätze der AC35

Schwelleraufsatz

Damit die Kraft von Rettungszylinder nicht Wirkungslos verpufft, gibt es Schwelleraufsätze, die diese dann in die gewünschte Richtung lenken.


Knickkopf-Taschenlampen

Knickkopftaschenlampen werden gerne genommenz... Man kann sie in die Fronttache der Einsatzuniformjacke stecken und hat so wieder die Hände frei...

Hier nun die Umsetzung:

Es ist ganz einfach; einfach einen Keil unter den Lampenspiegel oder diagonal heraus, bzw durch- fräsen und kicken! danach nur noch kleben, fertig... 

von links: Orhginal, der Schnitt und das Ergebnis...
von links: Orhginal, der Schnitt und das Ergebnis...

Holmatro Pumpenaggregat

Für unsere Rettungsgeräte von Holmatro benötigen wir noch einige tragbare Aggregate...

Hierzu eignet sich der kleine Rollkoffer aus dem Hotelbus perfekt...

Hier ein Orginalbild von Holmatro...
Hier ein Orginalbild von Holmatro...
Hier die Modelltechnische Umsetzung....
Hier die Modelltechnische Umsetzung....

Holmatro Rettungszylinder-Satz

...hier zusammen mit dem Schwellerausatz, präsentiert von Kamerad Scott
...hier zusammen mit dem Schwellerausatz, präsentiert von Kamerad Scott

...und weiter geht es in Sachen "Hydraulische Rettungsgeräte"....

Hier nun ein Satz Rettungszylinder, wieder Holmatro...

Es wurde ein Satz aus einem kurze und einem langen Zylinder mit 10 to Druckkraft wieder im Maßstab 1:20 mit Rundprofilen von Evergreen und einigen Kleinteilen aus der Bastelkiste realisiert. Die Zylinder sind ausfahrbar.

Passend dazu werden noch Zylinderauflagen hinzu kommen...


Holmatro V-Strut (V-Stütze)

Bevor bei einem verunfallten Fahrzeug erste Rettungsmaßnahmen getroffen werden können, muss es zwingend zum Schutz der Einsatzkräfte und Verletzten gegen eine ungewollte Änderung seiner Lage gesichert werden.

Hierzu werden Abstützungen verwendet. Diese sind schnell anwendbar und von einer Einsatzkraft bedienbar.

Für den Nachbau habe ich Evergreen 4-Kantprofile in 0,5 und 0,3 cm verwand. Das Spannband wurde durch ein Gummiband , welches an den Enden eingeklebt wurde, realisiert und der Haken aus einer Büroklammer gebogen...

Hier die Bilder:


Holmatro Power Shore

...dies ist die Grundausstattung....
...dies ist die Grundausstattung....

Das System "PowerShore:

...ist Modular aufgebaut und besteht aus mehren verschiedenen Grundelementen in unterschiedlichen Längen und 3 Möglichkeiten der Längenverstellung(Mechanisch, Hydraulisch und mit Luft), sowie verschiedenen End-Elemente und es ist sehr leicht und einfach in der Anwendung. Dieses macht es für fast jeden Einsatzbereich, bei dem Sachen zu sichern/ abzustützen sind (von PKW, LKW, Schiffen(Leckageabwehr) bis zu Häusern, dem absichern von Felswänden...), einsetzbar !


Zu Bau:

Als Material verwende ich Kunststoffprofile von Evergreen ( Gibt es im gutsortierten Modellbau Laden) in Rund und in den Durchmessern 5 und 3 mm (... müssen ineinander zu stecken gehen und  Elemente müssen ja auch einigermaßen in die  Hände unsere "Mitarbeiter" passen...) Die Profile( Größerer Durchmesser) werden in die 5 verschiedene Längen zugeschnitten (Orginal:10cm,25cm,50cm,1m und1,5m) und die kleineren kommen an ein Ende und werden als Verbindungszapfen eingeklebt. Auch werde die Endstücke und "Wechselstücke aus dem Profil kleineren Durchmessers gefertigt die denn als Grundplatten, Balkenauflagen, Winkel- und Kopfelemente das System vervollständigen werden... Beim Maßstab habe ich mich, der Einfachheit halber, auf 1:20 festgelegt.

Das System funktioniert im Modell fast wie im Orginal (außer, das Luft und Hydraulik nur dargestellt werden können, der Mechanische Teil aber sehr gut nachzubauen geht...)

Mehr Info findet Ihr unter: www.holmatro.com   !!!

..und weiter geht´s: noch ein Satz und neue Elemente...


Kabeltrommel

Die Kabeltrommel wurde aus der Spule der Rettungssatzes, dem gelb/Schwarzen Band, dem gekürten Stecker (Rettungssatz) und aus Spritzgußresten von Modellbausätzen (2mm) gefertigt.

Das "KABEL" wird an die Innenseite der Trommel angeklebt(Superkleber!), nicht das Loch in der Innenseite nehmen, ansonnsten lääst sie sich nich bewegen!!!

Sie ist auf-und abrollbar

noch ein wenig Farbe und fertig...
noch ein wenig Farbe und fertig...

...und so geht das...


Hebekissen

Für die Hebekissen habe ich Gummistopfen,und Gummistücke mit verschiedenen Größen  und als "Luftversorgung" eine Atemluftflasche mit Zuleitung verwant.

mein Hebekissensatz vom HLF
mein Hebekissensatz vom HLF

Glasmaster

das Orginal!
das Orginal!

Was wäre die technische Rettung aus Fahrzeugen ohne diese wichtige Gerät?

Eine effektive Galssäge ohne viel Aufwand, da gibi es nur den "Galsmaster"...

Diesen habe ich aus dem Steighammer der Bergrettung und Spritzgußresten nachgebaut...

Farbe fehlt noch...
Farbe fehlt noch...

Spinebord

Auch wichtig bei der Rettung von Verletzten ist es, das sie Achsengerecht "aufgenommen" werden können um dann auf der Krankentrage weiter transportiert werden zu können.Hierzu wurde als weitere Alternative zur Schaufeltrage das Spinebord entwickelt...

Zu Bau benötigt Ihr folgendes: einen gelben Deckel von der Kakaoverpackung!

Lediglich aufzeichnen, ausschneidem und Griffe einschneiden oder fräsen(vorsichtig!!) und fertig! Zur Fixierung Eures "Verletzten" könnt Ihr ein Gummiband (nicht zu stramm, verbiegt sonnst!!!) verwenden.

Dies ist die Erste Generation, die neueren mache ich schmaler und rechteckig, wie auf dem Orginalbild, unten. Diese passen dann besser in die RTW...

Weitere Orginalbilder findet Ihr unter "Stryker"  und "Laerdal" im Internet...

...ein Orginal von Laerdal...
...ein Orginal von Laerdal...

Holmatro Rettungsatz

Bei den Rettungsgerätesätzen haben wir uns für Holmatro entschieden! Alleine die "Einschlauchtechnologie" ist schon einfacher zu Handhaben...

Mehr Info zum Orginal unter www.holmatro.com !

Der Umbau ist eigendlich nur ein Umlackieren der vorhandenen Geräte nach dem Aussehen der von Holmatro... Außerdem habe ich den Anschluß zum Hydrulikschlauch gekürzt und den übrig gebliebenen Stopfen in die Geräte (Schere/ Spreitzer) gesteckt.

Bei Anschluß an die Hydraulik wird dieser wieder heraus gezogen und das Gerät normal angeschlossen.

Lediglich die Rettungszylinder werde ich selber aus Kunststoffrohr fertigen...

Bilder hierzu werden folgen...


Geräteablage TH

Die Arbeit bei der technischen Rettung (TH) wird durch die Einrichtung einer Geräteablage auf einer festen/stabilen Plane deutlich erleichtert! Hier hat jedes Gerät/Hilfsmittel seinen fest zugeordneten Platz und es gibt kein "Kuddelmuddel" an der Einsatzstelle und die Geräte sind leicht zu finden und liegen nicht im "Dreck" herum.

Sie können dadurch ganz einfach vom Schlauchtrupp( bei TH macht er das...) dem Angriffsrupp gereicht werden.

Die modelltechnische Umsetzung, Idee/Ausführung und die Folie meiner Geräteablage stammt von meiner Parnerwehr aus Neustadt/Kreuz!

Ich brauchte diese nur noch nach meinen Anforderungen anzupassen(Gerätelagerungsplätze aufzeichnen).

Als Matrial hierzu hat sich Lackfolie als bestes Mittel herausgestellt, da diese einfach zu falten ist und ohne Falten zu bilden auszubreiten geht. Sie ist auch nicht zu leicht und bleibt somit besser liegen...